Neue Studie belegt Wirksamkeit von Laien Defibrillatoren

Überlebenschancen mit Laien Defibrillator verdoppeln sich

Eine aktuelle Studie veröffentlicht in der Fachzeitschrift Circulation zur Nutzung von Defibrillatoren außerhalb von medizinischen Einrichtungen zeigt, dass sich die Überlebenschancen von Patienten mit einem plötzlichen Herzstillstand fast verdoppeln, wenn ein Defibrillator von Laien vor Ort eingesetzt wurde.

Durchgeführt wurde die US Studie in den Jahren 2011 bis 2015 und bezieht sich auf Patienten, die initial einen schockbaren Rhythmus aufwiesen. Dabei wurden die Daten von Patienten verglichen die durch den Rettungsdienst mit einem Defibrillator behandelt wurden, im Vergleich zu Patienten, an denen ein Laien Defibrillator angewendet wurde, bevor der Rettungsdienst eintraf. Patienten, die von einem Laienhelfer mit Defibrillation behandelt wurden, lebten signifikant häufiger bis zur Entlassung (66,5% gegenüber 43,0%) und wurden mit einem günstigen „funktionellen Ergebnis“ entlassen (57,1% gegenüber 32,7%) als Patienten, die erst durch den Rettungsdienst mit dem Defibrillator behandelt wurden.

Das Ergebnis der Studie zeigt eindeutig, dass die Anwendung von Externen Automatisierten Defibrillatoren (AED) die Überlebenschance signifikant erhöht. Die Studie empfiehlt eine Ausweitung und Weiterführung von Programmen, die die Verbreitung und Anwendung von Defibrillatoren durch Laienhelfer fördern.